Das B H - Prüfungsschema

Die Begleithundprüfung ist für viele Sportarten der Einstieg und die Voraussetzung für die Teilnahme an Turnieren.

Der Hund muss hierfür ein Alter von 15 Monaten erreicht haben. Zur Prüfung zugelassen sind Mitglieder von Vereinen oder verbandzugehörigen Zuchtverbänden. Das der Hund hierfür versichert und gechipt sein muss, ist eine Voraussetzung.

Der Hundeführer muss in einem theoretischen Teil Fragen zur Sachkunde beantworten und den Test mit 75% richtigen Antworten bestehen [siehe Testfragen oben].

Dann erfolgt ein sogenannter Sozialtest, an dem alle zur Prüfung gemeldeten Hunde gemeinsam teilnehmen. Hierbei wird getestet, wie sich die Vierbeiner untereinander benehmen und die Kontrolle der Chipnummern erfolgt jetzt.

Kehrtwende:

Mensch nach links

Hund nach rechts


Danach begeben sich die Teams paarweise auf das Prüfungsgelände.

  1.  Die Teams melden sich beim Richter mit den Worten “ Herr/Frau ABC meldet sich mit Hund XYZ zur Begleithundprüfung”. Während der Begrüßung sollte der Hund ins “Sitz”. Nach Begrüßung und Einweisung durch den Richter begibt sich ein Team an den vorgesehenen Ablageplatz. Der Hund wird ins Platz gebracht und der Hundeführer entfernt sich 30 Schritte in Sichtrichtung des Hundes. So wartet das Team, bis das 2. Mensch-Hund Team sein Laufschema beendet hat.
  2. Auf Anweisung des Richters beginnt die Prüfung mit 50 Schritt “Fuß” im Normaltempo geradeaus.
  3. Danach eine Kehrtwende rechts und ca. 15 Schritt im Normaltempo
  4.  mind. 10 Schritt im schnellen Tempo
  5. mind. 10 Schritt im langsamen Tempo und
  6. ca 15 Schritt im Normaltempo bis zum Ausgangspunkt zurück. Beim Weitergehen macht das Team eine Rechtswende
  7. und nach weiteren 15 Schritt nochmals eine Rechtswende
  8. Nochmals mind. 15 Schritt geradeaus und dann eine Kehrtwende rechts
  9. Nach ca. 7-8 Schritten stehen bleiben und das “Sitz ohne Kommando”
  10. Nach weiteren 7-8 Schritten eine Linkswende gehen.
  11. nach weiteren 15 Schritten die zweite Linkswende vollenden.
  12. Nach Beendigung des 1. Laufschemas geht es zur Menschengruppe
  13. Um die sich bewegende Gruppe eine Acht gehen und neben einer Person stehen bleiben und den Hund ins “Sitz” 
  14. Mit dem Hund aus der Gruppe gehen  - eine Grundstellung einnehmen - Hund  ableinen (Leine schräg umhängen Verschluss vom Hund abgewandt, oder einstecken).
  15. Nun in Freifolge die Übung wiederholen. Nach Beendigung der zweiten Gruppe sollte ein “Gruppe danke” folgen.
  16. Mit dem nun freifolgenden Hund wieder in die Ausgangsposition für das Laufschema gehen und Grundstellung einnehmen 20) Das Schema von Punkt 5 - 14 nochmals abgehen. ( ohne Leine - Freifolge)
  17. Grundstellung einnehmen und nach mind. 15 Schritt erfolgt das Sitz . Der HF entfernt sich 30 Schritte vom Hund und dreht sich um.
  18.  Auf Anweisung des Richters  geht der HF zurück zum Hund in Grundstellung
  19.  Mit dem Hund weitere 15 Schritt gehen und das SITZ/ Platz  ausführen. Der HF entfernt sich 30 Schritte vom Hund und dreht sich um.
  20. Auf Anweisung des Richters ruft der HF seinen Hund ins Vorsitz ( Komm, Hier oder Name des Hundes nicht zusammen.) Der Hund sollte freudig herankommen und gerade vorsitzen.
  21.  Erst auf das Kommando des HF`s soll der Hund in Fußposition kommen
  22. Der Hund wird wieder angeleint und eventuell zum Abliegen gebracht.

Der Hund darf in der Grundstellung gelobt werden, diese ist dann aber neu einzunehmen


Abliegen unter Ablenkung

a) Hund immer in Sichtrichtung zum HF ablegen

b) Hund erst ins Sitz bringen und ableinen

c) Hund ins Platz und mind. 30 Schritt entfernen (eventuell Richteranweisung)

d) HF stellt sich mit dem Rücken zum Hund bis der Richter die Anweisung zum Abholen gibt.

e) Zum Hund zurückgehen und an die Seite des Hundes stellen

f) Mit Kommando “Sitz” den Hund in Position bringen und wieder anleinen.

Wenn beide Teams Laufschema und Abliegeübung absolviert haben, wieder zum Richter begeben. Beim Richter melden sich die Teams mit “Unterordnung beendet” wieder ab.
Hierauf erfolgt die Richterbesprechung mit dem Prüfungsergebnis.

Bei bestandener Prüfung erfolgt nach Beendigung des Unterordnungsteils die Stadtprüfung.


Zur Prüfung zugelassen sind alle Hunde, deren HF bereits erfolgreich einen Sachkundetest bestanden hat, mindestens 15 Monate alt sind und mit Chip oder Tätonummer identifizierbar sind. Die Prüfung kann seit dem 1.1.2012 mit handelsüblichen Halsbändern oder Brustgeschirr (keine Krallen oder Stachelbänder) durchgeführt werden.